PLUG-IN-HYBRID-VEHICLE (PHEV).
NACHHALTIGE BMW FAHRFREUDE MIT VERBRENNER UND E-MOTOR.

Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein nehmen bei BMW in der Entwicklung effizienter Antriebsformen schon lange mit den höchsten Stellenwert ein. Stark zunehmende Bedeutung kommt aktuell den Modellen mit Plug-in-Hybridantrieb (PHEV) zu. Diese Modelle vereinen die Vorteile des Elektroantriebs für emissionsfreies Fahren mit der Langstrecken-Reichweite eines Verbrennungsmotors und BMW typische Freude am Fahren. Die BMW Group hat heute das breiteste Modellprogramm an PHEVFahrzeugen im Wettbewerbsumfeld und das Angebot wächst stetig weiter. Dies untermauert die Strategie „Power of Choice“, die dafür steht, dass der Kunde bei der BMW Group nicht nur das passende Modell, sondern auch die für sein Fahrprofil geeignetste Antriebsart wählen kann. Die Wahl fällt zwischen effizientem Verbrenner, zunehmend mit Mild-Hybridisierung, Plug-in-Hybrid und Elektrofahrzeug. Fahrzeuge mit Plug-in-Hybridantrieb und deren staatliche Förderung stehen in letzter Zeit teilweise auch in der öffentlichen Kritik. Dass für die vermeintlichen Kritikpunkte weniger die Technologie als vielmehr das Nutzungsverhalten der Fahrer ausschlaggebend ist, lesen Sie hier. Außerdem, welche Vorteile der Plug-in-Hybridantrieb im Alltag bringt und für wen er letztlich am besten geeignet ist.​



Mit der BMW Wallbox lassen sich Modelle mit Plug-in-Hybridantrieb schnell, einfach und komfortabel zuhause laden. Das häufige Laden – im Idealfall mit regenerativ erzeugtem Strom – ist entscheidend, um die CO2-Emissionen nachhaltig zu senken.​

Auf einen Blick:

  • ​Antriebsformen bei der BMW Group: Benzin-, Dieselmotor, Plug-in-Hybrid (PHEV) und vollelektrischer Antrieb (BEV).
  • BMW Group heute mit dem größten Angebot an Modellen mit Plug-in-Hybridantrieb (PHEV).
  • PHEV-Modelle bieten höchste Flexibilität durch Verbrenner und emissionsfreies Fahren mit Elektromotor.
  • PHEV-Modelle besonders geeignet für Pendler mit Lademöglichkeit zuhause oder am Arbeitsplatz.
  • Plug-in-Hybridmodelle der BMW Group allesamt mit zertifizierter CO2-Gesamtbilanz.
  • BMW Charging umfasst alle innovativen Ladelösungen und ersetzt ab Juli 2020 BMW 360o Electric und ChargeNow.
  • BMW Points für PHEVs als Anreiz, elektrisch zu fahren. Doppelte Punkte für Fahren in „BMW eDrive Zones“.

BMW Group mit größtem Angebot an Plug-in-Hybridmodellen. Die BMW Group bietet unter den Premiumherstellern das breiteste Spektrum an Plug-in-Hybridmodellen (PHEV) an, die einen Verbrennungsmotor mit einem E-Motor für rein elektrisches Fahren kombinieren. Diese konsequente Nachhaltigkeits-Strategie der BMW Group wird dazu beitragen, die gesetzten Klimaziele zu erreichen und den Flottenverbrauch weiter signifikant zu reduzieren – allein in 2020 um rund 20 Prozent. Plug-in-Hybridmodelle führten bei der BMW Group zu einer steigenden Kundennachfrage nach elektrifizierten Fahrzeugen im 1. Quartal 2020 (+13,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr). Bereits seit 2017 ist die BMW Group weltweit führend bei den Neuzulassungen von PHEV-Modellen, sowohl im Premium- als auch im Volumenmarkt.
Das aktuelle Angebot der BMW Group umfasst inzwischen 16 verschiedene PHEV Varianten und wird ständig weiter ausgebaut.​


PLUG-IN-HYBRIDE AUF EINEN BLICK​

BMW 225xe Active Tourer: 1,5-Liter-3-Zylinder-Benziner, 100 kW/136 PS, E Motor: 65 kW/88 PS, Systemleistung: 165 kW/224 PS, ECE-Verbrauch: 1,9 l/100 km, CO2: 42 g/km, Stromverbrauch: 13,5 kWh/100 km, elektrische Reichweite: 57 km.

BMW 330e: 2,0-Liter-4-Zylinder-Benziner, 135 kW/184 PS, E-Motor: 83 kW/113 PS, Systemleistung: 215 kW/292 PS, ECE-Verbrauch: 1,6–1,5 l/100 km, CO2: 37–35 g/km, Stromverbrauch: 14,2–13,9 kWh/100 km, elektrische Reichweite: 69–71 km.

BMW 330e xDrive: 2,0-Liter-4-Zylinder-Benziner, 135 kW/184 PS, E-Motor: 83 kW/113 PS, Systemleistung: 215 kW/292 PS, ECE-Verbrauch: 1,8–1,7 l/100 km, CO2: 41–40 g/km, Stromverbrauch: 15,4–15,2 kWh/100 km, elektrische Reichweite: 64–66 km.

BMW 330e Touring: 2,0-Liter-4-Zylinder-Benziner, 135 kW/184 PS, E-Motor: 83 kW/113 PS, Systemleistung: 215 kW/292 PS, ECE-Verbrauch: 1,8–1,7 l/100 km, CO2: 40–38 g/km, Stromverbrauch: 14,9–14,5 kWh/100 km, elektrische Reichweite: 65–67 km.

BMW 330e xDrive Touring: 2,0-Liter-4-Zylinder-Benziner, 135 kW/184 PS, E Motor: 83 kW/113 PS, Systemleistung: 215 kW/292 PS, ECE-Verbrauch: 2,0–1,9 l/100 km, CO2: 45–43 g/km, Stromverbrauch: 15,0–14,7 kWh/100 km, elektrische Reichweite: 62–63 km.

BMW 530e: 2,0-Liter-4-Zylinder-Benziner, 135 kW/184 PS, E-Motor: 80 kW/109 PS, Systemleistung: 215 kW/292 PS, ECE-Verbrauch: 1,9–1,7 l/100 km, CO2: 43–39 g/km, Stromverbrauch: 14,9–13,7 kWh/100 km, elektrische Reichweite: 62–66 km.

BMW 530e xDrive: 2,0-Liter-4-Zylinder-Benziner, 135 kW/184 PS, E-Motor: 80 kW/109 PS, Systemleistung: 215 kW/292 PS, ECE-Verbrauch: 2,1–2,0 l/100 km, CO2: 49–46 g/km, Stromverbrauch: 16,5–15,9 kWh/100 km, elektrische Reichweite: 55–58 km.

BMW 545e xDrive: 3-Liter-Reihen-6-Zylinder-Benziner, 210 kW/286 PS, E-Motor: 80 kW/109 PS, Systemleistung: 290 kW/394 PS, ECE-Verbrauch: 2,4–2,1 l/100 km, CO2: 54–49 g/km, Stromverbrauch: 16,3–15,3 kWh/100 km, elektrische Reichweite: 54–57 km.*

BMW 745e: 3-Liter-Reihen-6-Zylinder-Benziner, 210 kW/286 PS, E-Motor: 83 kW/113 PS, Systemleistung: 290 kW/394 PS, ECE-Verbrauch: 2,2–2,1 l/100 km, CO2: 51–48 g/km, Stromverbrauch: 15,5–15,1 kWh/100 km, elektrische Reichweite: 55–58 km.

BMW 745Le: 3-Liter-Reihen-6-Zylinder-Benziner, 210 kW/286 PS, E-Motor: 83 kW/113 PS, Systemleistung: 290 kW/394 PS, ECE-Verbrauch: 2,3–2,2 l/100 km, CO2: 53–50 g/km, Stromverbrauch: 15,7–15,6 kWh/100 km, elektrische Reichweite: 53–55 km.

BMW 745Le xDrive: 3-Liter-Reihen-6-Zylinder-Benziner, 210 kW/286 PS, E Motor: 83 kW/113 PS, Systemleistung: 290 kW/394 PS, ECE-Verbrauch: 2,5–2,3 l/100 km, CO2: 57–52 g/km, Stromverbrauch: 16,2–15,8 kWh/100 km, elektrische Reichweite: 51–54 km. 

BMW X1 xDrive25e: 1,5-Liter-3-Zylinder-Benziner, 92 kW/125 PS, E-Motor: 70 kW/95 PS, Systemleistung: 162 kW/220 PS, ECE-Verbrauch: 2,1–1,9 l/100 km, CO2: 48–43 g/km, Stromverbrauch: 14,3–13,8 kWh/100 km, elektrische Reichweite: 54 bis 57 km.

BMW X2 xDrive25e: 1,5-Liter-3-Zylinder-Benziner, 92 kW/125 PS, E-Motor: 70 kW/95 PS, Systemleistung: 162 kW/220 PS, ECE-Verbrauch: 2,1–1,9 l/100 km, CO2: 47–43 g/km, Stromverbrauch: 14,2–13,7 kWh/100 km, elektrische Reichweite: 55 bis 57 km.*

BMW X3 xDrive30e: 2,0-Liter-4-Zylinder-Benziner, 135 kW/184 PS, E-Motor: 80 kW/109 PS, Systemleistung: 215 kW/292 PS, ECE-Verbrauch: 2,4–2,1 l/100 km, CO2: 54–47 g/km, Stromverbrauch: 16,7–16,0 kWh/100 km, elektrische Reichweite: 52–58 km.

BMW X5 xDrive45e: 3-Liter-Reihen-6-Zylinder-Benziner, 210 kW/286 PS, E Motor: 83 kW/113 PS, Systemleistung: 290 kW/394 PS, ECE-Verbrauch: 2,1–1,6 l/100 km, CO2: 47–37 g/km, Stromverbrauch: 25,2–23,5 kWh/100 km, elektrische Reichweite: 87–102 km.

MINI Cooper S E Countryman All4: 1,5-Liter-3-Zylinder-Benziner, 92 kW/125 PS, E-Motor: 70 kW/95 PS, Systemleistung: 162 kW/220 PS, ECE-Verbrauch: 2,0–1,7 l/100 km, CO2: 45–40 g/km, Stromverbrauch: 14,0–13,1 kWh/100 km, elektrische Reichweite: 55–61 km.

Angaben zu Kraftstoffverbrauch, CO2-Emissionen und Reichweite wurden nach dem vorgeschriebenen Messverfahren VO (EU) 715/2007 in der jeweils zur Genehmigung des Fahrzeugs gültigen Fassung ermittelt. Die Angaben beziehen sich auf ein Fahrzeug in Basisausstattung in Deutschland, die Spannen berücksichtigen Unterschiede in der gewählten Rad- und
Reifengröße. Die Werte sind bereits auf Basis des neuen WLTP-Gesetzes ermittelt und zur Vergleichbarkeit auf NEFZ zurückgerechnet. Bei diesen Fahrzeugen können für die Bemessung von Steuern und anderen fahrzeugbezogenen Abgaben, die (auch) auf den CO2-Ausstoß abstellen, andere als die hier angegebenen Werte gelten.
* Werte vorläufig​


​​WIE SICH EIN PHEV VON ANDEREN E-ANTRIEBEN UNTERSCHEIDET.

Nicht jedes elektrifizierte Fahrzeug kann auch vollelektrisch emissionsfrei fahren. Die verschiedenen Elektrifizierungsstufen reichen von Mild-Hybrid über Hybrid Electric Vehicle (HEV) und Plug-in Hybrid Electric Vehicle (PHEV) bis zum vollelektrischen Battery Electric Vehicle (BEV). Fuel-Cell Electric Vehicles (FCEV) schließlich sind ebenfalls reine Elektrofahrzeuge. Hier wird der Strom aus Wasserstoff in einer Brennstoffzelle erzeugt.

Mild-Hybrid: Über einen 48-Volt-Startergenerator wird bei dieser Technologie die Bewegungsenergie beim Bremsen und Ausrollen in Strom umgewandelt. Dieser Strom wird in einer 48-V-Lithium-Ionen-Batterie gespeichert und bei Bedarf zur elektrischen Unterstützung von Bordfunktionen im 12-Volt-Bordnetz genutzt. Zudem ermöglicht diese Energie eine kurzfristige Zusatzleistung bis zu 8 kW/11 PS beim Anfahren und Beschleunigen. Diese Technologie kommt bereits im BMW 520d und M440d xDrive und in vielen BMW Fahrzeugen ab Juli 2020 zum Einsatz und wird weiter ausgeweitet. 

HEV: Bei einem Hybrid Electric Vehicle wird dem Verbrennungsmotor ein Elektromotor zur Seite gestellt, der das Anfahren elektrisch vollzieht und den Verbrennungsmotor im Fahrbetrieb unterstützt, z. B. beim Beschleunigen. Der Strom kommt aus einer kleinen Batterie, die durch Rekuperation beim Bremsen und eine intelligente Betriebsstrategie geladen wird. Die Batterie kann nicht von extern über Stromkabel geladen werden. Ein Fahrbetrieb im reinen Elektromodus ist so nur über eine sehr eingeschränkte Distanz möglich. Das Befahren von Umweltzonen wird mit dieser Technologie nicht möglich sein; auch werden HEV in vielen Märkten nicht steuerlich gefördert. Auf diese Technik setzt beispielsweise Toyota; bekanntestes Beispiel dafür ist der Toyota Prius.

PHEV: Plug-in Hybrid Electric Vehicles können im Unterschied zum HEV extern geladen werden (Plug-in: anschließen) und ihre Batterie ist größer. Das resultiert in einer größeren elektrischen Reichweite. Diese genügt, um ohne Emissionen mittlere Strecken zum Beispiel in Städten zu pendeln. Auch bei dieser Technologie wird elektrische Energie durch Rekuperation zurückgewonnen. Bei neuen BMW Modellen wie dem 530e kommt eine adaptive Rekuperation zum Einsatz. Diese Funktion entscheidet situationsabhängig, ob das Fahrzeug segelt oder rekuperiert und kann so die Bewegungsenergie des Fahrzeugs besonders intelligent nutzen. Allein durch Rekuperation werden die Batterien jedoch nur genauso wenig geladen wie bei einem HEV. Eine emissionsfreie Mobilität ist dann gewährleistet, wenn die Möglichkeiten des technischen Konzepts genutzt werden und der Speicher per Kabel und Stecker mit Energie versorgt wird – idealerweise mit regenerativ erzeugtem Strom.

BEV: Battery Electric Vehicles wie der BMW i3/i3s sind reine Elektrofahrzeuge. Batteriebetriebene Fahrzeuge werden von einem oder mehreren Elektromotoren angetrieben. In der Regel werden sie aus Lithium-Ionen-Hochvoltbatterien mit Strom versorgt. BEV rekuperieren zwar auch Energie beim Fahren, um die Reichweite zu verlängern, für ihren Betrieb ist aber generell ein externer Ladepunkt erforderlich.

FCEV: Als Fuel-Cell Electric Vehicles werden rein elektrisch angetriebene Fahrzeuge mit einer Brennstoffzelle (Fuel Cell) bezeichnet. Die Brennstoffzelle selbst ist keine Antriebsversion, sondern der Energiewandler im Fahrzeug, über den Wasserstoff in elektrische Energie für den Antrieb eines Elektromotors umgewandelt wird. Neben dieser elektrischen Energie wird lediglich Wasser freigesetzt. Der Akku ist bei diesen Fahrzeugen wie bei PHEV-Modellen relativ klein und dient als Zwischenspeicher, der das etwas träge Verhalten der Brennstoffzelle ausgleicht. Der eigentliche Energieträger ist Wasserstoff, der im Fahrzeug in Sicherheitstanks bei ca. 700 bar Druck gespeichert wird. Dass BMW auch dieser Technologie offen gegenübersteht, unterstreicht das auf der IAA 2019 in Frankfurt/Main (D) präsentierte BMW i Hydrogen NEXT Concept Car mit Brennstoffzelle. Die erste Kleinserie auf Basis des neuen BMW X5 soll 2022 starten. 


PLUG-IN-HYBRID KONZEPT.​

Elektrisch für die Kurzstrecke, Verbrenner für die Langstrecke. Praxistauglich sind Plug-in-Hybridantriebe vor allem für Kunden, die eine private Lademöglichkeit und ein passendes Fahrprofil besitzen. Ideal beispielsweise für Pendler und alle, die sich mit ihrer täglichen Fahrstrecke hauptsächlich innerhalb der elektrischen Reichweite bewegen und darüber hinaus gelegentlich Flexibilität für Langstrecken benötigen. Ein einfaches Beispiel: Bei einem Arbeitsweg von ca. 25 Kilometern reicht bereits die Ladestation zuhause, um die Distanz hin und zurück völlig emissionsfrei zurückzulegen. Mit einer zusätzlichen Lademöglichkeit am Arbeitsplatz sind auch längere Strecken möglich. Die Reichweiten-Flexibilität bleibt bei allen Fahrzeugen mit Plug-in-Hybridantrieb jedoch  erhalten. Denn für längere Strecken steht jederzeit der Verbrennungsmotor bereit. Und auch in diesem kombinierten (hybriden) Betrieb ist das PHEV-Fahrzeug besonders effizient, weil der E-Motor über eine ausgeklügelte Betriebsstrategie mit dem Verbrennungsmotor zusammenarbeitet. Das sorgt einerseits für eine Steigerung der Dynamik und andererseits auch für einen geringeren Kraftstoffverbrauch, indem der Verbrennungsmotor so oft wie möglich im idealen Lastbereich gehalten wird.

Elektrische Reichweiten können im Fahralltag stark variieren. BMW Modelle mit Plug-in-Hybridantrieb bieten bereits rein elektrische Reichweiten von 50 bis 60 Kilometer, beim BMW X5 xDrive45e sogar bis zu 88 Kilometer. Die neuen WLTP-Messverfahren bilden durch Einbeziehung weiterer Parameter wie Ausstattungen den realen Verbrauch und damit die mögliche e-Reichweite schon deutlich besser ab als frühere Testzyklen. Doch auch die WLTP-Messungen sind Prüfstandsmessungen. In der Praxis sind es Einflussfaktoren wie persönlicher Fahrstil, Streckenprofil, Außentemperaturen oder die Nutzung von Klimaanlage und weiteren elektrischen Funktionen, die den Stromverbrauch maßgeblich beeinflussen und die tatsächliche elektrische Reichweite bestimmen.​

Darum sind WLTP-Benzinverbrauchswerte von PHEV-Modellen sehr niedrig. So, wie im WLTP-Zyklus der Stromverbrauch unter Prüfstandsbedingungen gemessen wird, geschieht dies auch mit dem Kraftstoffverbrauch. Dabei wird im WLTPTestzyklus eines PHEV immer mit einer voll geladenen Batterie gestartet. Dann wird das Fahrzeug so lange rein elektrisch gefahren, bis die Batterie leer ist, anschließend wird der Verbrennungsmotor zugeschaltet. Daher erscheinen die ausgewiesenen WLTP-Kraftstoffverbrauchswerte (und auch die auf diesem Testzyklus basierenden auf NEFZ zurückgerechneten Werte) für einen PHEV, bezogen auf 100 Kilometer, zunächst einmal sehr gering. Generell verbraucht der PHEV deutlich weniger als ein klassischer Benziner – vorausgesetzt, die tägliche Fahrstrecke liegt häufig innerhalb der elektrischen Reichweite und das Fahrzeug wird täglich geladen.​

Das Nutzungsverhalten entscheidet über die Verbrauchseffizienz. 

In der Praxis kann der Nutzungsmix von Verbrennungsmotor und Elektroantrieb bei PHEVs sehr stark variieren. Bei Langstreckenfahrten beispielsweise wird der E-Antrieb weniger genutzt, der tatsächliche Treibstoffverbrauch befindet sich auf dem Niveau vergleichbarer Fahrzeuge mit klassischem Verbrennungsmotor. Umgekehrt liegt der reale Kraftstoffverbrauch bei nahezu 0 l/100 km, wenn ausschließlich Kurz- und Pendelstrecken anfallen, die rein elektrisch zurückgelegt werden. Mit jedem gefahrenen Kilometer, den ein PHEV elektrisch zurücklegt, verringern sich Kraftstoffverbrauch und CO2-Emissionen. Das erfordert natürlich ein regelmäßiges Wiederaufladen der Batterie, am nachhaltigsten mit regenerativ erzeugtem Strom. Als erster Hersteller schafft BMW Anreize für die Nutzung des elektrischen Fahrmodus.

Positive CO2-Gesamtbilanz für alle BMW Plug-in-Hybride.​

Die hohe Flexibilität und die Möglichkeit, emissionsfrei zu fahren, spricht klar für PHEVModelle. Um die konzeptionellen Vorteile nutzen zu können, ist regelmäßiges Laden per Stecker eine Voraussetzung – und hier ist der Kunde gefragt. Bisweilen wird auch die echte Umweltbilanz von Plug-in-Hybrid-Fahrzeugen infrage gestellt, insbesondere in Märkten mit einem geringen Anteil an regenerativ erzeugtem Strom im öffentlichen Stromnetz. Auch die energieaufwändige Produktion – beispielsweise der Batterie – wird immer wieder als Kritikpunkt für diese Antriebsform genannt. Um dem entgegenzutreten, hat die BMW Group für alle PHEV-Modelle zertifizierte CO2-Nachweise erstellen lassen. Diese schließen den gesamten Lebenszyklus inklusive Rohstoff-Beschaffung, Lieferkette, Produktion und Nutzungsphase bis zum Recycling des Fahrzeugs ein. Aus diesen Zertifikaten ergibt sich, dass bereits bei der Verwendung von europäischem Durchschnittsstrom während der Nutzungsphase die CO2-Emissionen deutlich niedriger liegen als bei vergleichbaren konventionell angetriebenen Modellen. Wie wichtig diese echte Effizienz für die BMW Group ist, belegt die eigene Vorgabe, dass ohne dieses Zertifikat kein elektrifiziertes Fahrzeug von der BMW Group auf den Markt kommt.


KUNDENVORTEILE​

Die Kundenvorteile von PHEV-Modellen im Fahralltag. PHEV-Kunden, die den elektrischen Antrieb möglichst oft nutzen, leisten nicht nur einen Beitrag für mehr Lebensqualität in den Städten, sie kommen auch in den Genuss zahlreicher weiterer Vorteile: 

  • Plug-in-Hybride sind extrem flexibel, ermöglichen emissionsfreies, vollelektrisches Fahren bei gleichzeitiger Reichweiten-Unabhängigkeit und BMW typischer Fahrfreude.
  • Idealer Antrieb für Pendler: Werktags rein elektrisch fahren, uneingeschränkte Langstreckentauglichkeit am Wochenende und bei Urlaubsfahrten.
  • Elektrisches Fahren in der Stadt ist umweltverträglicher, es entstehen geringere Schadstoffemissionen und weniger Verkehrsgeräusche. Ergebnis: höhere Lebensqualität in Städten.
  • PHEVs bieten dank zusätzlichem E-Boost ein extrem hohes elektrisches Fahrvergnügen wie sonst nur beim Beschleunigen deutlich leistungsstärkerer Verbrenner.
  • Rein elektrischer Betrieb ermöglicht Einfahrt in viele Umweltzonen; zahlreiche Städte bieten spezifische Vorteile wie privilegiertes Parken und Nutzung von Umweltfahrspuren.
  • Rekuperation lädt die Batterie beim Bremsen, dadurch geringere Abnutzung der Bremsbeläge und weniger unschöner Bremsabrieb an den Rädern.
  • Vorkonditionierung des Innenraums durch Standklimatisierung bei allen elektrifizierten Modellen der BMW Group während des Ladens möglich.
  • Ein PHEV bietet Einstieg in die E-Mobilität, auch als familientaugliches Erstfahrzeug. Batterie und E-Motor sind so eingebaut, dass das direkte Gepäckraumvolumen kaum eingeschränkt wird.
  • Seit Einführung des ersten BMW i3 im Jahr 2013: langjähriges Elektro-Knowhow in Service-Betrieben der BMW Group. Hohe Elektrokompetenz bei Fahrzeugwartung und im Umfeld, etwa bei der Installation von Wallboxen.
  • Regelmäßiges Laden zu kostengünstigen Tarifen zuhause und/oder am Arbeitsplatz und hohe Kurzstreckenanteile (z. B. Pendeln zur Arbeit und nach Hause) führen zu spürbaren Energiekostenvorteilen gegenüber herkömmlichen Antrieben mit Verbrennungsmotor

BMW CHARGING.​

BMW Charging: komfortable Ladelösungen von BMW.
Je mehr Kilometer mit einem PHEV elektrisch zurückgelegt werden, desto nachhaltiger und umweltfreundlicher wird seine Nutzung. Voraussetzung dafür ist, dass das PHEV regelmäßig geladen wird. Am komfortabelsten und günstigsten ist das zuhause und immer dann, wenn das Fahrzeug lange Standzeiten hat – idealerweise mit regenerativ erzeugtem Strom. Öffentliches Laden ist ebenso möglich. 

BMW Charging ersetzt „360° Electric“ und „ChargeNow“. Alle notwendigen Ladelösungen umfasst die neue Produktlinie BMW Charging, die die Angebote von 360° Electric und ChargeNow ersetzt. Dazu zählen die Lade-Hardware, Installationsservice, Grünstromangebote, Zugang zu öffentlicher Ladeinfrastruktur, Smart Charging Services, Charging Packages und Connected Charging Services. Kurz, alles, was BMW Kunden für das vernetzte Home und Public Charging brauchen. Die Angebote werden entweder direkt von BMW oder über Partner zur Verfügung gestellt. Für MINI existiert ein vergleichbares Angebot an Produkten und Services.

Grundausstattung für öffentliches Laden im Lieferumfang.
Mit der BMW bzw. MINI Charging Card (Nachfolger der „ChargeNow“-Karte) erhalten BMW und MINI Fahrer in Europa Zugang zu einem ständig wachsenden Netz an Ladepunkten. Diese Ladepunkte können über das Navigationssystem oder via App schnell und einfach gefunden und angesteuert werden. Die Abrechnung erfolgt bequem monatlich. Die Karte ist bereits im Lieferumfang des Fahrzeugs enthalten und muss nach Vertragsabschluss nur noch aktiviert werden. Innerhalb von 24 Stunden ist das Laden im gesamten Netzwerk möglich. Das häufig benötigte Ladekabel für öffentliches Laden (Mode 3) befindet sich ebenfalls schon bei Auslieferung im Fahrzeug (marktabhängig). 

Bequem und kostengünstig zuhause laden. Zu den praktischen Ladelösungen für zuhause zählen beispielsweise die BMW Wallbox Essential und der Flexible Fast Charger. Die BMW Wallbox Essential lädt ein Plug-in-Hybridmodell mit 3,7 kW, besitzt ein wetterfestes, modernes Design und ein integriertes Kabelmanagement. Die Smart Wallbox aus dem Zubehörsortiment bietet noch weitere Funktionen für die Vernetzung und die intelligente Steuerung des Ladens zuhause. Der Flexible Fast Charger erhöht die Ladeleistung an der heimischen Steckdose. Das mobile Ladegerät ist flexibel einsetzbar und verfügt über ein wasserdichtes, kompaktes Gehäuse. Mit ihm kann ein PHEV an einer normalen Haushaltssteckdose mit 2,3 kW geladen werden, an einer  Industriesteckdose mit 3,7 kW. Zum Angebot von BMW Charging zählen darüber hinaus u. a. spezielle Grünstrom-Verträge für besonders nachhaltiges Laden zuhause und ein Installations-Service. Dieser berät und kümmert sich später um die fachgerechte Montage und Inbetriebnahme der Wallbox oder um den benötigten Anschluss für den Flexible Fast Charger.

Exemplarische Ladezeiten ausgewählter BMW Plug-In-Hybridmodelle

Enegerieinhalt Batterie brutto/netto​Steckdose (2,3 kW)BMW Wallbox (3,7 kw)*​
​BMW X1 xDrive25e10,0/8,82 kWh​4 h 20 m​2 h 40 m​
BMW 330e​12,0 / 11,15 kWh​5 h 5 m​3 h 10 m​
​BMW X3 xDrive30e12,0 / 11,15​ kWh5 h 15 m​3 h 15 m​
BMW 530e12,0 / 11,15​ kWh​​5 h 25 m​​3 h 25 m
BMW X5 xDrive45e24,0 / 22,29 kWh​​10 h 10 min6 h​ 20 m


​* Die Ladeleistung eines BMW PHEV beträgt aktuell 3,7 kW. Aufladen von 0 auf 100%.​


BMW eDRIVE ZONES.​

Digitaler Service „BMW eDrive Zones“ für PHEVs.
Immer mehr Städte gehen dazu über, Umweltzonen einzurichten, in denen Fahrzeuge nur vollelektrisch fahren dürfen. Ein klarer Vorteil für Fahrzeuge mit Plug-in-Hybridantrieb, denn diese dürfen ebenfalls einfahren. BMW fördert elektrisches Fahren durch die Einrichtung von BMW eDrive Zones und etabliert mit den BMW Points ein Bonussystem, das elektrisch gefahrene Kilometer belohnt.

BMW eDrive Zones in rund 80 europäischen Städten und Regionen.
Mit der Funktion BMW eDrive Zones erkennen die ersten BMW Modelle mit Plug-in-Hybridantrieb (BMW 745e, X5 xDrive45e und 330e, 530e,…) diese Zonen und schalten automatisch in den rein elektrischen Betrieb. Bei Fahrten mit aktiver Zielführung wird zudem die Batterie vorausschauend vorbereitet und bei Bedarf ein öffentlicher Ladepunkt in der Nähe empfohlen. Der digitale Service erkennt aktuell bereits in rund 80 europäischen Städten und Regionen die entsprechenden BMW eDrive Zones, das Angebot wird kontinuierlich ausgebaut. Die Erkennung und automatische Umschaltung in den rein elektrischen Fahrmodus erfolgt bei den aktuell drei BMW PHEV-Modellen mittels Geofencing-Technologie per GPS.​

BMW Points für PHEVs: attraktive Prämien für vollelektrisches Fahren.
Um elektrisches Fahren noch attraktiver zu machen, führt BMW im weiteren Verlauf des Jahres das Loyalitätsprogramm BMW Points ein. Dieses belohnt Fahrer von BMW Plug-in-Hybridmodellen über ein Punktesystem mit attraktiven Prämien. Dabei zählt jeder elektrisch gefahrene Kilometer, Strecken innerhalb einer eDrive Zone zählen sogar doppelt. Erfahrene Punkte lassen sich beispielsweise gegen kostenfreien Ladestrom von BMW Charging eintauschen.


DIE FAKTEN IM ÜBERBLICK​

  • Plug-in Hybrid Vehicles (PHEV): optimale Kombination aus Verbrennungsmotor mit gewohnter Reichweite und Elektroantrieb für emissionsfreies Fahren. Einstieg in die Elektromobilität.
  • PHEV-Technologie ist geeignet, die CO2-Emissionen weiter zu reduzieren, stärker als beim „selbstladenden Hybriden“ (HEV mit Energierekuperation).
  • Energiekosten von Plug-in-Hybridmodellen geringer als mit herkömmlichem Antrieb, wenn regelmäßig und zuhause und/oder am Arbeitsplatz geladen wird.
  • Ideal für Pendler mit E-Lademöglichkeit zuhause oder am Arbeitsplatz, die ab und zu auch die Flexibilität für längere Strecken ohne Lademöglichkeit benötigen.
  • BMW Group mit großem Angebot an PHEV-Modellen: insgesamt 16 Karosserie und Antriebskombinationen zur Wahl. Stetiger Ausbau der Modellpalette.
  • Alle Plug-in Hybrid Vehicles der BMW Group mit zertifizierter positiver CO2-Gesamtbilanz (im Verhältnis zu vergleichbaren Modellen mit Verbrennungsmotor).
  • WLTP-Verbrauchswerte nur zum Vergleich von PHEV-Fahrzeugen, nicht zum Vergleich mit WLTP-Werten von herkömmlich angetriebenen Fahrzeugen.
  • BMW Charging vereint alle innovativen Ladelösungen von BMW und ersetzt „360° Electric“ sowie „ChargeNow“; Abrechnung mit nur einer Karte.
  • Dynamischer Ausbau der öffentlichen Ladeinfrastruktur mit attraktiven Tarifen erhöht die Flexibilität.
  • Loyalitätsprogramm BMW Points belohnt elektrisches Fahren. Doppelte Punkte für elektrisches Fahren in BMW eDrive Zones.


© 2021 BMW Arnold GmbH